Blog

  • Herz-Kreislauf

Kardiologie Herz-Kreislauf Erkrankunge

Unser Körper ist auf Bewegung ausgelegt. Richtlinien für ein gesundes Leben empfehlen pro Woche: – 150 Minuten moderates Ausdauertraining – 2 Mal Krafttraining

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-

Letzte Artikel

  • Statintherapie

Statintherapie: Statine sind besser als ihr Ruf

Die Statine, auch Fettsenker genannt, sind so umstritten wie kaum ein Medikament auf dem Pharmamarkt. Es kursieren viele Halbwahrheiten in Medien und dem Internet, die vor allem die betroffenen Patienten verunsichern.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Spaziergang
  • Demenz

Ein längerer Spaziergang als Schutz vor Demenz

Regelmäßige körperliche Aktivität ist gesund für Körper und Geist – so viel ist bekannt. In einer großen japanischen Kohortenstudie mit fast 7000 Studienteilnehmern über 65 Jahren wurde kürzlich gezeigt, wie schon ein längerer Spaziergang pro Tag das Demenzrisiko deutlich senken kann.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Zigaretten

Bloß eine Zigarette – harmlos oder doch schädlich?

Auf die Beantwortung dieser Fragestellung zielte eine Gruppe von Forschern unter der Leitung von A. Hackshaw ab. Dazu wurde eine Analyse von 141 Studien durchgeführt.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Harvard Studie
  • Amerikaner

Aktuelle Harvard Studie zeigt: Amerikaner verschenken viele Lebensjahre durch ungesunden Lebensstil

Nichtrauchen, ein normales Körpergewicht (Body Mass Index zwischen 18,5 und 25,9 kg/m²), mindestens dreißig Minuten moderate körperliche Aktivität pro Tag, gesunde Ernährung und nicht zu viel Alkohol – dies sind die klassischen Komponenten eines gesunden Lebensstils, für den wir unsere Patienten begeistern möchten. Wie effektiv diese Maßnahmen sein können, zeigten nun einmal mehr Wissenschaftler der Harvard Universität aus Boston.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Alkohol

Auch schon geringe Alkoholmengen sind schädlich fürs Gehirn

Seit der Entdeckung des „Französischen Paradoxons“ hält sich das Gerücht, dass ein moderater Alkoholkonsum gesund sei. Dieses Paradoxon beschreibt, dass Menschen in Frankreich trotz deutlich häufigerem Konsum von Wein länger leben und weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben als andere Nationen. Ein kausaler Zusammenhang wird allerdings vermehrt von Wissenschaftlern angezweifelt. Zudem hat der Konsum von Alkohol nicht nur Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, sondern auch auf andere Organsysteme, vor allem auch auf das Gehirn.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Husten

Anhaltender Husten: Abwarten und Tee trinken als Therapie der Wahl

Viele Menschen kennen das Problem: die Erkältung ist überstanden, aber der lästige Husten bleibt und man wird ihn für einige Wochen einfach nicht los. Dieser Husten wird als „subakut“ bezeichnet, er kann nach einem viralen Infekt für drei bis acht Wochen hartnäckig bestehen bleiben.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Blutdruckmessungen

Blutdruckmessungen beim Arztbesuch und über 24 Stunden – ein aktueller Vergleich

Wenn die Blutdruckmessung beim Arzt überraschend hohe Werte zeigt, bleibt bei vielen Patienten erstmal ein beunruhigendes Gefühl zurück. Doch welche Relevanz hat diese Messung für die Herzgesundheit zum Beispiel im Vergleich zu einer auffälligen 24-Stunden Langezeitblutdruckmessung?

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Muskelkrämpfe
  • Magnesium

Nächtliche Muskelkrämpfe: Magnesium nicht besser als Placebo

Nächtliche Muskelkrämpfe zählen zu den häufigen Beschwerden im Alter. Über 60% der älteren Menschen klagen über nächtliche Krämpfe, die die Betroffenen um ihren Schlaf bringen.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Umarmungen
  • Erkältung

Umarmungen gegen Erkältung?

Eine Umarmung senkt Ihr Risiko sich mit einer Erkältung zu infizieren. Aber es geht sogar noch weiter: Sollten Sie sich dennoch erkälten, mildern Umarmungen den Verlauf ab und reduzieren Krankheitszeichen.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Shisha-Rauchen

Shisha-Rauchen – gesundheitliche Gefahr oder doch ein harmloser Trend?

Das Shisha-Rauchen wird bei Jugendlichen immer beliebter. Die weltliche Prävalenz des täglichen Wasserpfeifenrauchens wird auf 100 Millionen geschätzt. Häufig wird angenommen, dass das Rauchen einer Shisha harmloser ist, als der Konsum von Zigaretten und somit nicht mit gesundheitlichen Gefahren verbunden ist.

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-