Tracking für Fitness und Kalorienzufuhr – Unnötig? Spielzeug?

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

Prof.Dr.med.C.A. Schneider

-
  • Fitness
  • Kalorienzufuhr
Tracking für Fitness und Kalorienzufuhr – Unnötig? Spielzeug?

Unser Körper ist auf Bewegung ausgelegt. Richtlinien für ein gesundes Leben empfehlen pro Woche: – 150 Minuten moderates Ausdauertraining – 2 Mal Krafttraining

Die Mehrheit der Bevölkerung erreicht dieses Ziel nicht. Dies trifft bereits bei Kindern zu. Bewegungsmangel ist jedoch mit zahlreichen Krankheiten assoziiert. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen und psychische Erkrankungen.

Doch sich aufzuraffen und sich zu Bewegung zu motivieren, kann schwer sein. Das ist absolut verständlich und kennen wir auch.

Wie können Fitness-Tracker dabei helfen?

Angefangen von einfachen Schrittzählern bis hin zu Uhren, die Profi-Sportler nutzen, erlauben diese Tracker uns, individuelle Sportziele zu definieren. Also zum Bespiel: wie viele Schritte sollen täglich erreicht werden? Oder wie viele Minuten an Bewegung pro Tag möchten Sie schaffen? Wie viele Kalorien möchten Sie verbrennen?

Aber wofür?

Selten ist uns wirklich bewusst, wie wenig wir uns bewegen. Fitness-Tracker unterstützen uns, indem sie unserer Bewegung dokumentieren und uns bei Bedarf an fehlende Bewegung erinnern. Außerdem sorgen sie für kleine Erfolgserlebnisse: Die tägliche Herausforderung wurde gemeistert. Persönliche Verbesserungen und Fortschritte werden deutlicher.

Was zeigen Studien?

Erhöhte Schrittzahl

34 randomisierte Studien mit über 4000 Probanden mit kardiometabolischen Erkrankungen zeigten ein eindeutiges Ergebnis. Der Gebrauch von Schrittzählern und Fitness-Trackern steigert körperliche Aktivität um durchschnittlich 1877 Schritte (Hodkinson et al., 2021).

Eine weitere Übersichtsarbeit über 70 Studien und 16.000 Probanden kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Hier wurde besonders die Schrittzahl beobachtet. Im Schnitt betrug die Schrittzahl der Interventionsgruppe in 4 Monaten über 1100 Schritte pro Tag mehr als in der Kontrollgruppe. Auch längerfristig konnte eine Zunahme der Schritte beobachtet werden (Chaudhry et al., 2020).

Gewichtsreduktion

Weitere randomisierte Studien zeigten einen signifikanten Gewichtsverlust in der Interventionsgruppe mit tracking: Der Einsatz von Schrittzählern war von einer Gewichtsreduktion von ca. 2-3% pro Jahr begleitet. Dies ist ein geringer, aber wichtiger Erfolg. Auch die Lebensqualität verbessert sich (Dehghan Ghahfarokhi, et al., 2022).

Wir können uns mit Fitness-Trackern sehr genau auf unser Bewegungsausmaß und unsere Ernährung konzentrieren. Spezifische Zahlen (Schrittzahl, Minuten, Kalorien) kann man am Ende des Tages leichter mit Zielwerten vergleichen. 39 randomisierte Studien mit über 8000 Probanden und Probandinnen unterstreichen diese Aussage. Das „tracken“ von Gewicht, Bewegung und Diät mit Fitness-Trackern führt zu Gewichtsverlust. Apps wie „Lose it“, „my fitness pal“ oder Fitbit Apps sind mit Gewichtsreduktion und mehr Bewegung assoziiert (Patel et al., 2021).

Der Autor benutzt seit Jahren die APP YAZIO mit großen Erfolg.

Welche Fitness-Tracker taugen etwas?

Es muss nicht das teuerste Gerät sein. Simple Schrittzähler haben bereits einen Effekt. Darüber hinaus sind Tracker wie Fitbit preiswert (ab 60€) und einfach zu nutzen. Der Autor benutzte seit Jahren Fitbit und ist super zufrieden. Die Tracker lassen sich mit dem Smartphone verbinden. Es gibt eine Auswahl an Apps, die genutzt werden können. Das Wichtigste ist jedoch, dass Sie mit dem Gerät zurechtkommen. Dafür könnten Sie sich auch erstmal einen Tracker leihen und ausprobieren.

Außerdem ist die Kontinuität wichtig. Tägliche Aufzeichnung der Bewegung und Ernährung ist effizienter. Tragbare Geräte dafür sind leicht in den Alltag zu integrieren (Patel et all, 2021).

Literatur

Hodkinson, A., Kontopantelis, E., Adeniji, C., van Marwijk, H., McMillian, B., Bower, P., & Panagioti, M. (2021). Interventions Using Wearable Physical Activity Trackers Among Adults With Cardiometabolic Conditions: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA network open, 4(7), e2116382. https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2021.16382

Chaudhry, U., Wahlich, C., Fortescue, R., Cook, D. G., Knightly, R., & Harris, T. (2020). The effects of step-count monitoring interventions on physical activity: systematic review and meta-analysis of community-based randomised controlled trials in adults. The international journal of behavioral nutrition and physical activity, 17(1), 129. https://doi.org/10.1186/s12966-020-01020-8

Dehghan Ghahfarokhi, A., Vosadi, E., Barzegar, H., & Saatchian, V. (2022). The Effect of Wearable and Smartphone Applications on Physical Activity, Quality of Life, and Cardiovascular Health Outcomes in Overweight/Obese Adults: A Systematic Review and Meta-analysis of Randomized Controlled Trials. Biological Research For Nursing. https://doi.org/10.1177/10998004221099556

Patel, M.L., Wakayama, L.N. and Bennett, G.G. (2021), Self-Monitoring via Digital Health in Weight Loss Interventions: A Systematic Review Among Adults with Overweight or Obesity. Obesity, 29: 478-499. https://doi.org/10.1002/oby.23088