Berufliche Kurzbiographie

Prof. Dr. med. Christian A. Schneider studierte Medizin an der Universität Frankfurt a.M., wo er 1989 über die Therapie des akuten Herzinfarktes promovierte.

Nach einem Forschungsaufenthalt als Stipendiat des Boehringer Ingelheim Fonds für Grundlagenforschung in Houston Texas, USA, war er seit 1990 am Herzzentrum der Universität zu Köln, Klinik III für Innere Medizin (Kardiologie, Pneumologie, Angiologie, internistische Intensivmedizin) ärztlich-klinisch tätig.

Prof.Schneider ist Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie. Weitere Schwerpunkte seiner klinischen Tätigkeit umfassen: Diagnose und Therapie von Diabetes mellitus, Hypertonie und Herzinsuffizienz. Seit 2004 war er als Oberarzt und Leiter der Poliklinik sowie der Herzinsuffizienz- und Herztransplantations-Ambulanz am Herzzentrum der Uniklinik Köln tätig. 2008 wurde er zum außerplanmäßigen Professor der medizinischen Fakultät der Universität zu Köln ernannt. Seit 2010 ist er als Kardiologe und Internist in der PAN Klinik Köln tätig (http://www.pan-klinik.de/Kardiologie_Innere). Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz. Seit 2005 werden kontinuierlich Doktor-Arbeiten in diesem Gebiet betreut.

Prof. Schneider ist ärztlicher Leiter des Herz-Netz-Köln, ein Versorgungsprojekt für Patienten mit Herzinsuffizienz in Köln und Umland seit 2007. Dieses Projekt ist im Juli 2011 in dem Wettbewerb Iuk&Gender durch Ministerin Barbara Steffens prämiert worden und rekrutierte von 2013 bis 2015 Patienten im Rahmen des GemaB-Projektes.

Zum 1.11.2011 wurde er zum Chefredakteur Kardiologie der Zeitschrift Diabetes, Soffwechsel und Herz berufen.

Professor Schneider ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen in der nationalen und internationalen Fachpresse und ein gefragter Redner und Seminarleiter.



Schwerpunkte seiner Tätigkeit bilden die Diagnose und Therapie

  • der Atherosklerose (z. B. koronare Herzerkrankung, periphere Gefäßerkrankung),
  • von Luftnotzuständen (Herzschwäche, Asthma, COPD, pulmonale Hypertonie),
  • des Bluthochdrucks,
  • von Herzrhythmusstörungen,
  • Lipidstörungen ( Erhöhung von Cholesterin, Triglyzeride u.a.),
  • von Diabetes mellitus Typ II (Ernährung, Bewegung, medikamentöse Therapie mit Tabletten, Insulin und GLP1-Analoga).

Dabei werden zwei Ziele verfolgt: die Verbesserung der Lebensqualität und die Verbesserung der individuellen Prognose der Patienten. Der Verbesserung der Prognose bei Patienten mit Gefäßerkrankungen dient eine intensive, Risikofaktoren modulierende Therapie, die den Atherosklerose Prozess stoppen soll („Heilung der Atherosklerose“).

 

Den zeiten Schwerpunkt bildet die integrative, personalisierte Präventivmedizin auf dem Boden wissenschaftlicher Daten. Dieses fachübergreifende Konzept entwickelt personalisierte Behandlungskonzepte auf dem Boden individueller Patienten-Charakteristika. Dieses Konzept wird im PAN Prevention Center umgesetzt, das von ihm 2009 initiiert wurde und dessen ärztlicher Leiter er bis 2016 (www.pan-praevention.de) war. Im November 2015 wurde das PAN Prevention Center vom TÜV Nordrhein im Bereich Service TÜV zertifiziert. Im August 2013 wurde für das Pan Prevention Center die europäische Ausschreibung EASA.2013.OP.09 der europäischen Agentur für Luftsicherheit gewonnen.